Werbefläche1

Der Deutsche Wetterdienst hat seine Prognose noch einmal deutlich verschärft. Aufgrund des orkanartigen Sturms, der heute erwartet wird, stellt die Deutsche Bahn deshalb im Norden Deutschlands den gesamten Personenverkehr zum Schutz der Reisenden und Mitarbeitenden schrittweise bis mindestens zum Betriebsschluss ein. Das betrifft den Fern- und Regionalverkehr der DB und die Züge aller Eisenbahnverkehrsunternehmen, die nicht zur DB gehören.

Betroffene Linien im Nordosten Deutschlands: Linien RE9, RE10, RB13, RB14, RB15, RE2 (zwischen Wismar <> Wittenberge) – Kein Ersatzverkehr mit Bussen Achtung: Auch Einschränkungen im Verkehrsgebiet Brandenburg und Sachsen

Berlin, 18.02.2022 – Die ODEG – Ostdeutsche Eisenbahn GmbH stellt ab heute 17:00 Uhr bis voraussichtlich morgen 7:00 Uhr ihren Verkehr ein. Betroffen sind die Linien an der Ostseeküste RE9 und RE10, in Westmecklenburg RB13, RB14 und RB15 sowie die Regionalexpressline RE2 zwischen Wismar und Wittenberge. Grund sind starke Unwetterwarnungen mit hohen Windgeschwindigkeiten bzw. Sturm und heftigen Windböen.

vsl.bis Samstag, den 19. Februar 2022 - Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes: Es kann zu Verspätungen und Zugausfällen kommen. Gültigkeit der Tickets
Für den Zeitraum der aktuellen Sturmtiefs gelten besondere Kulanzregelungen für die Gültigkeit bereits gekaufter Fernverkehrstickets:Alle Fahrgäste, die ihre für den Zeitraum vom 17.02.22 bis 19.02.22 geplante Reise aufgrund der aktuellen Sturmtiefs verschieben möchten, können ihr bereits gebuchtes Ticket für den Fernverkehr ab sofort bis einschließlich 7 Tage nach Störungsende entweder flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren. Auch Sitzplatzreservierungen können kostenfrei storniert werden.

Aufgrund der bevorstehenden Sturmlage am Donnerstag, dem 17. Februar.2022 hat das Bildungsministerium beschlossen den landesweiten Schulbetrieb für einen Tag in Nordrhein-Westfalen einzustellen. Es wird daher am Donnerstag im gesamten Bundesland kein Unterricht (Schulfrei) stattfinden.

(Berlin, 15. Februar 2022) Mehr Bahn für Köpenick: Die Deutsche Bahn startet im Frühjahr 2023 mit dem Umbau des S-Bahnhofs zum S- und Regionalbahnhof. Dafür liegt nun die Baugenehmigung vor. Dieser Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahn-Bundesamtes ist die rechtliche Voraussetzung für den Beginn der Bauarbeiten. Ab 2027 sollen hier dann Züge des RE1 halbstündlich, in der Hauptverkehrszeit sogar alle 20 Minuten halten.

1. Die Entwicklung der vergangenen Tage deutet darauf hin, dass die Omikron-Welle ihren Höhepunkt erreicht und möglicherweise bereits überschritten hat. Die Infektionszahlen sind stabil und mittlerweile auch rückläufig. Gleichzeitig ist die Situation im Gesundheitswesen weiter beherrschbar und es droht keine Überlastung. Insgesamt gibt es Anlass zu Zuversicht, dass sich die Corona-Lage in den nächsten Wochen weiter entspannen wird. Bayern schreitet daher auf dem bereits letzte Woche begonnenen Weg des Ausstiegs aus den Corona-Maßnahmen weiter voran – schrittweise mit Vorsicht und Augenmaß, aber auch mit Zielstrebigkeit und Konsequenz. Jede Entspannung der Infektionslage muss mit einem Zurückfahren der Beschränkungen für die Bürgerinnen und Bürger verbunden sein. Daneben bleibt das Impfen zentral für den Weg aus der Pandemie.