Werbefläche1

Nordrhein-Westfalen - Erstmeldung - Polizisten der Wasserschutzpolizei haben nach Hinweisen von Schiffsfahrern am Montagmorgen (15. November) eine weibliche Leiche am Niehler Hafen aus dem Wasser geborgen. Nach ersten Erkenntnissen soll die unbekannte Tote Verletzungen aufweisen, die auf ein Gewaltverbrechen hindeuten könnten. Die Polizei Köln hat eine Mordkommission eingerichtet. Der Leichnam soll heute obduziert werden.

Wie vom Bundesgesundheitsminister angekündigt, tritt morgen die neue Testverordnung in Kraft. Wichtig sind folgende Änderungen:

  1. Die kostenlosen Bürgertests werden ab morgen wieder eingeführt. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat dann unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus  mindestens einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Antigen-Schnelltest (PoC-Test).)
  2. Vorhandene Teststellen können ihre Arbeit fortsetzen.

3.       Zusätzlich können weitere Testzentren von den Ländern beauftragt werden.

Erstmeldung: Nach Medienberichten gibt es wohl eine Bedrohungslage bzgl. der Bundesautobahnen am Schkeuditzer Kreuz, der verbindet die Bundesautobahnen 9 und 14. Im Nahbereich befindet sich auch der Frachtflughafen Leipzig/Halle. Wie ernst zu nehmen diese Bedrohung ist blieb zunächst unklar, Unbekannte drohten wohl mit Sprengung (angeblich islamistischer Hintergrund).

"Die grausame Messerattacke im ICE ist furchtbar. Ich hoffe, dass die Verletzten und diejenigen, die das Geschehen miterleben mussten, schnell und vollständig gesund werden. Ich danke allen, insbesondere der Polizei und dem Zugpersonal, für ihren mutigen Einsatz, durch den noch Schlimmeres verhindert werden konnte. Durch das schnelle Eingreifen besteht keine akute Gefahr mehr für andere.

Sachsen – Landkreis Görlitz – Polizei stellt rund 30 Flüchtlingen an der BAB 4 fest. Bei einem Migranten konnten die Einsatzkräfte nur noch den Tod feststellen. Während Bundespolizisten am Vormittag den Lenker des mutmaßlichen Begleitfahrzeugs gefasst hatten, geht die Fahndung nach dem 42-jährigen mutmaßlichen Lenker des Renault-Transporters weiter. Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Einschleusens mit Todesfolge führt nun die Bundespolizeiinspektion Pirna.

Nordhessen - Nachtrag - Nachdem es am Freitagmorgen gegen 08.00 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall in Witzenhausen-Gertenach (Werra-Meißner-Kreis) kam, bei dem ein 30-jähriger Autofahrer aus Witzenhausen in Höhe einer Kindertagesstätte in eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern geraten war, erreichte die Polizei am späteren Freitagnachmittag leider die traurige Gewissheit aus einem Krankenhaus, dass eines der bei dem Unfall verletzten Kinder seinen schweren Verletzungen erlegen ist.

Die beiden anderen unmittelbar betroffenen Kinder befinden sich weiterhin in ärztlicher Versorgung in verschiedenen Krankenhäusern. Nach aktuellem Stand sind die Verletzungen dieser beiden Kinder zwar schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich.

Heute Morgen ist es gegen 08.00 Uhr in der Ortslage von Witzenhausen-Gertenbach zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Ein Autofahrer ist im Bereich einer Kindertagesstätte von der Fahrbahn abgekommen und anschließend in eine Personengruppe von Kindern geraten, die auf dem Weg zur Schule waren. Aus dieser Personengruppe sind drei Kinder unmittelbar von dem Fahrzeug erfasst und schwer verletzt worden.