Werbefläche1

Donnerstag, 17.02.2022 - Das Orkantief Ylenia hat seit dem gestrigen Abend zu einigen Polizeieinsätzen im Bereich der Polizeidirektion West geführt. Während auch viele Anrufe in der Leitstelle eingingen, die zur Bearbeitung an die Feuerwehren oder Straßenverkehrsbehörden weitergegeben wurden, kam es auch zu einigen Unfällen, bei denen jedoch überwiegend nur Blechschäden zu beklagen waren. In einigen wenigen Fällen wurden Personen verletzt. Die Fahrerin eines Kleintransporters war in der vergangenen Nacht gegen 02:20 Uhr auf der BAB 9 zwischen Klein Marzehns und Niemegk in Richtung Berlin unterwegs. Dabei habe nach Angaben der Frau eine Windböe das Auto erfasst, woraufhin sie von der Straße abgekommen sei. Der Kleintransporter kippte auf die Seite.

Durch die hinzugerufene Feuerwehr wurde die leicht verletzte Fahrerin, die nicht mehr selbst aus dem Auto herauskam, befreit. Rettungskräfte brachten sie dann in ein Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Auf der B5 bei Wustermark im Kreis Havelland stürzte am Mittag ein Baum auf die Fahrbahn und verursachte einen Unfall. Dabei waren nach derzeitigen Erkenntnissen zwei PKW und ein LKW involviert. Zwei Personen wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Die Straße wurde für die Rettungs- und Bergungsmaßnahmen gesperrt. Auch auf der B 101 zwischen Thyrow und Trebbin (Landkreis Teltow-Fläming) kam es gegen 10:15 Uhr zu einem Verkehrsunfall.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde ein LKW mit Anhänger offenbar von einer starken Windböe erfasst, so dass das Fahrzeug umkippte und quer auf der Fahrbahn liegen blieb. Der Fahrer wurde leicht verletzt und vor Ort durch den Rettungsdienst behandelt. Auch die Feuerwehr war am Unfallort im Einsatz. Der LKW wurde abgeschleppt, der Sachschaden ist bislang unklar. Während der Maßnahmen vor Ort war die Straße in Fahrtrichtung Trebbin voll gesperrt. (Stand: 13:10 Uhr)