Werbefläche1

Unter Hochdruckeinfluss fließt mit westlicher Strömung sehr heiße Luft nach Brandenburg und Berlin. Am Sonntagnachmittag bildet sich dann ein Hitzetief aus. Die Luft neigt zu einzelnen Gewittern. In der Nacht zum Montag überquert schließlich eine Kaltfront die Region und beendet zum Wochenstart die Hitzewelle. GEWITTER/STARKREGEN (UNWETTER): Am Sonntag einzelne kräftige Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit, Sturmböen um 75 km/h (Bft 9) sowie Hagel nicht ausgeschlossen.

Auch unwetterartige Entwicklungen mit Starkregenmengen von mehr als 25 l/qm in kurzer Zeit und schweren Sturmböen (Bft 10) denkbar. WIND: Am Sonntag einzelne Windböen (Bft 7) aus Nordwest bis Nord. Im Norden Brandenburg bis Mittag Windböen aus Nord bis Nordost. HITZE/UV-STRAHLUNG: Es wird bis Sonntagabend eine starke Wärmebelastung erwartet. Insbesondere im dicht bebauten Stadtgebiet von Berlin ist mit einer zusätzlichen Belastung aufgrund verringerter nächtlicher Abkühlung zu rechnen. Zudem wird eine ungewohnt hohe UV-Strahlung erreicht.

Am Sonntag zunächst sonnig und trocken. Ab dem Nachmittag Bildung von Quellwolken. Anschließend örtlich Schauer sowie einzelne kräftige Gewitter mit Starkregen um 20 l/qm in kurzer Zeit, Sturmböen um 75 km/h (Bft 9) sowie Hagel nicht ausgeschlossen. Auch unwetterartige Entwicklungen mit Starkregenmengen von mehr als 25 l/qm in kurzer Zeit und schweren Sturmböen (Bft 10) denkbar. Temperaturanstieg auf 24 bis 30 Grad im Norden Brandenburgs. Im Süden Brandenburgs und in Berlin starke Wärmebelastung bei Werten zwischen 33 und 37 Grad.

Wieder erhöhte UV-Strahlung. Zunehmend mäßiger Nordwind, in Südbrandenburg zunächst Südwestwind, im Tagesverlauf ebenfalls auf Nord drehend. Vereinzelt Windböen (Bft 7). In der Nacht zum Montag wechselnd bewölkt, gebietsweise Schauer sowie einzelne Gewitter. Temperaturrückgang auf 17 bis 12 Grad, die kühleren Werte im Norden Brandenburgs. Meist schwacher Wind um Nord.